Behandelte Störungsbilder und Problemfelder

Behandelte Störungsbilder und Problemfelder

Wir behandeln das gesamte Spektrum an psychischen Störungen gemäss Index der WHO (ICD).

Schwerpunkte

  • Depressionen
  • Erschöpfungssyndrome/Burnout
  • Angst- und Zwangserkrankungen
  • Psychosen
  • Suchterkrankungen
  • ADHS-Diagnostik und -Beratung bei Jugendlichen und Erwachsenen
  • Psychotraumatologie
  • Notfallpsychologie
  • Krisenintervention
  • Schmerzsyndrome
  • Somatisierungsstörungen
  • Entspannungsverfahren

Ausserdem bieten wir Beratungen und Therapien für Paare in Beziehungskrisen und im Trennungs- und Scheidungsfall an.

In besonderen Fällen übernehmen wir auch eine Entwicklungsberatung bzw. die Behandlung von Entwicklungsstörungen bei Jugendlichen unter 18 Jahren. 

Therapiesprachen

Deutsch, Portugiesisch/Brasilianisch, Albanisch, Türkisch, Russisch, Französisch, Englisch.
In Einzelfällen auch Spanisch und Italienisch.

Psychiatrische Therapie (integrierte psychiatrisch-psychologische Therapie)

Hier liegt der Schwerpunkt auf der medizinischen Betreuung des Klienten. In der Regel dreht sich hier alles um die richtige Medikation und um die Betrachtung des psychischen Leidens im Zusammenhang mit den oft ebenfalls vorhandenen chronifizierten, körperlichen Krankheiten.

Psychologische Therapie (delegierte Psychotherapie)

Hier liegt der Schwerpunkt auf der Behandlung der Psyche. Der Klient muss die Bereitschaft mitbringen oder entwickeln, „an sich selber zu arbeiten“ und zu Hause das in der Sitzung Erarbeitete im Sinne einer „Hausaufgabe“ umsetzen. Entspannungsübungen zum Beispiel sind auch zu Hause fortzusetzen.

Die Psychotherapie hängt sehr stark von der verwendeten psychologischen Modellmethodik ab (psychoanalytisch, verhaltenstherapeutisch-schematherapeutisch, psychodramatisch, systemisch-verhaltenstherapeutisch etc.). 

Allgemeiner Hinweis zur Mitnahme von Begleitpersonen und Hunden

Es kommt nicht selten vor, dass jemand zur ersten Sitzung, oder auch zwischendurch, seine/n Lebenspartner/in oder eine andere Vertrauensperson mitnimmt. Das kann sinnvoll sein, allerdings nur in Ausnahmefällen.

Therapien sind in aller Regel Therapien einzelner Personen (oder von Paaren), die mit einem Problem oder einer Störung zu uns kommen. Die Mitnahme von Vertrauenspersonen, vor allem, wenn sie aus dem engsten Beziehungskreis stammen (Familie, Lebenspartnerschaft), kann die Behandlung erschweren. Dies aus dem Grund, weil in der mitgebrachten Person jemand zugegen ist, der in der Störung bewusst oder unbewusst „mitspielt“, ohne dass dies in der Therapie offengelegt werden darf, da diese Person nicht mitbehandelt wird. Ausnahme: Wenn es sich um eine Paartherapie oder die Therapie eines ganzen Familiensystems handelt, was meistens nicht der Fall ist oder nicht der Fall sein soll.

Die Mitnahme von offiziell beauftragten Betreuungspersonen (Spitex, Sozialpädagogen, Pflegefachpersonen, Beistände etc.) kann dagegen sinnvoll sein, muss aber mit dem Therapeuten abgesprochen sein.

Die Mitnahme von Babys, Kleinkindern und Hunden zu den Therapiesitzungen sollte vermieden werden. In Ausnahmefällen kann – aus therapeutischen Gründen – davon abgewichen werden.

Zuweisung und Anmeldung

Sie können sich für die Behandlung an allen Standorten selbst anmelden. Ein Anruf bei uns in Grenchen genügt, unter Angabe des gewünschten Behandlungsortes (Grenchen, Solothurn, Bern). In der Regel benötigen wir aus Kassengründen ein Zuweisungszeugnis des Hausarztes oder eines anderen Arztes. Obligatorisch ist dieses bei einem Hausarzt- oder Managed-Care-Modellen (sehen Sie auf Ihrer Krankenpolice nach).

Ärzte sind gebeten, die Zuweisung in Form eines Zeugnisses zusammenfassend zu begründen und für den Fall Essentielles kurz zur Darstellung zu bringen.

In der Regel verlangen wir von den Klienten bei der ersten Sitzung, dass sie Ärzte und Kliniken, bei/in denen sie früher einmal gewesen sind, schriftlich von der Schweigepflicht entbinden, damit wir von diesen – für Diagnostik und Gestaltung der Therapie wichtige – Unterlagen in Kopie bestellen können.

Nehmen Sie bitte Ihre Krankenkassenkarte zur ersten Sitzung mit, wir benötigen alle darauf befindlichen Informationen.

Erstgespräch und Therapieplanung

Das Erstgespräch erfolgt in der Regel bei Dr. Adrian Fröhlich oder einem anderen Psychiater. In Einzelfällen kann die Erstsitzung auch durch eine delegiert arbeitende Psychotherapeutin erfolgen. Die Therapieplanung erfolgt fallweise gemeinsam. Die Umsetzung wird intern abgestimmt und supervidiert.

Haus- und Heimbesuche, Betreuungen

Wir machen grundsätzlich keine Hausbesuche.

In speziellen Fällen besuchen wir unsere Klienten im Alters- und Pflegeheim.

Wir arbeiten jedoch eng mit Spitex-Diensten und anderen aufsuchenden Pflegefachpersonen zusammen. Zudem behandeln wir zahlreiche Klienten in Wohnheimen und betreuten Wohngemeinschaften der gesamten Region.

Rechnungstellung

Die Rechnungstellung erfolgt monatlich durch die Schweizerische Ärztekasse. Sie erhalten stets zwei getrennte Rechnungen: eine des Psychotherapeuten und eine des behandelnden Psychiaters.

Individuell können gegenüber den Krankenkassen sogenannte Abtretungen vereinbart werden. In gewissen Fällen ist z. B. das Sozialamt der Schuldner, so dass wir die Rechnung diesem zustellen.

Mahnwesen und Inkasso

Mahnungen erfolgen durch die Ärztekasse. Ein allfälliges Inkasso wird durch die Inkassomed ausgeführt.

Notfallkonsultationen

Bei Notfällen kontaktieren Sie zuerst die regionale psychiatrische Notfallorganisation, sofern Sie noch keinen Therapieplatz haben.

Wir weisen auf die Notfall- und Kriseninterventionsangebote der Kantonalen Psychiatrien hin. Sowohl im Kanton Bern als auch im Kanton Solothurn bieten die kantonalen Psychiatrischen Dienste solche Dienstleistungen rund um die Uhr an.

Für Solothurn und Grenchen lautet die Adresse:

Kantonale Psychiatrische Klinik
Notfall- und Krisenambulanz NOKIA
Weissensteinstrasse 102
4503 Solothurn

Telefon 032 627 11 11

Ferienvertretung

In Zeiten, in denen unsere Praxis offiziell geschlossen ist (in der Regel ab 24.12. – ca. 5.1.) geben wir Ihnen über den Telefonbeantworter die Telefonnummer des uns vertretenden Psychiaters an.